TFP-Shooting – Machen wir was zusammen?

Was ist TFP?

Wikipedia sagt zu TFP: Time for pictures. Ein Austausch von Zeit für Bilder. Für mich geht es vor allem darum, dass beide Seiten einen Nutzen haben. Auf keiner Seite aber großartige Kosten entstehen. Es geht um ein Hobby und um den Spaß.

Wie ist der Ablauf?

Typischerweise schreibt man sich erstmal eine Mail mit einer Interessenbekundung. Vielleicht haben Du oder Ich ja schon eine gewisse Vorstellung, um welche Art von Bild es gehen soll. Vielleicht hat man auch schon ein Bild als Beispiel, damit der Gegenüber genau weiß worum es geht.

Ist das Was geklärt, geht es um das Wann und das Wo. Ebenso wird abgesprochen, wie viele der Bilder bearbeitet werden sollen.

Wie verläuft das Shooting?

Sicherlich verläuft nicht jedes Shooting gleich. Die Basis ist aber immer ähnlich. Es wird aufgebaut und vorbereitet, was benötigt wird. Das könnte z. B. ein Blitz mit Softbox sein. Dann wird das Licht eingestellt, dabei können sich auch Fotografierender und Modell aufeinander einstellen.

Idealerweise bringt das Modell eine Vertrauensperson mit. Am besten einen Freund oder eine Freundin. U.U. aber nicht genau DEN Freund oder DIE Freundin. 😉 Diese Person unterstützt dann, indem Sie vielleicht mal die Kleidung oder die Haare ein wenig richtet. Manchmal muss auch ein Reflektor gehalten werden, um das Modell im besten Licht abzubilden.

Sollte man sich im Verlauf des Shootings nicht grün werden, sollte es für beide Seiten möglich sein, das Shooting abzubrechen.

Und was passiert danach?

Ich sortiere die Bilder und treffe eine Vorauswahl. Diese Vorauswahl stelle ich Dir unbearbeitet, in ausreichender Auflösung z. B. via Dropbox zeitnah zur Verfügung. Daraus suchst Du Dir die raus, die Dir am besten gefallen. Bilder die Dir absolut nicht gefallen werden gelöscht, so lange noch ein Paar gute übrig bleiben. Die vorher vereinbarte Menge daraus wird dann bearbeitet. Das Modell bekommt dennoch alle Bilder aus der Vorauswahl. Entsprechend dem Vertrag veröffentlicht werden aber nur digital entwickelte oder bearbeitete Bilder. Lässt Du jemanden anderes bearbeiten, so mache dies bitte bei einer eventuellen Veröffentlichung kenntlich. “Foto: Pixelwaldt, Bearbeitung: Jemand anderes”

Warum ein Vertrag?

Um beiden Seiten Rechtssicherheit zu geben. Keine Seite soll zu einem späteren Zeitpunkt vor nicht vereinbarten Ansprüchen durch die andere Seite stehen. Für mich ist das Fotografieren “nur” ein Hobby. Auf Vertrauensbasis funktioniert nach einer Meinungsverschiedenheit oft nicht mehr. Obwohl sachlich gar kein Problem vorhanden sein sollte. Und so manches Problem lässt sich auch trotz Vertrag in einem freundlichen Gespräch regeln.